2022  Nomadisch - Zerbrechlich - Prekär


Ausstellung

mind the gap

Julia von Troschke


09. Jun – 17. Jul '22

Donnerstag von 18.00 bis 22.00 Uhr
Samstag und Sonntag von 14.00 bis 18.00 Uhr


Braunschweiger Museumsnacht

Samstag | 09. Juli | 19.00 bis 24.00 Uhr


Julia von Troschke ist eine Künstlerin, die mit unterschiedlichen, meist gefundenen und recycelten Materialien arbeitet, collagiert, stickt, malt oder schnitzt. Ihr Blick richtet sich auf den Menschen, häufig den weiblichen Menschen als gesellschaftliches Wesen, auf Zwänge, Vermarktungen und die Hürden und Merkwürdigkeiten von Kommunikation. Gesten und Zwischenräume, unklare Zuschreibungen, Maskierungen und Weggabelungen sind ihren Wesen eigen. Mitten im pandemischen Geschehen begann für die Künstlerin ein neues Kapitel: der Kampf gegen eine lebensbedrohliche Krankheit. Es entstanden Arbeiten, die davon zeugen – direkt und voller dadaistischem Humor – aus Holz, dann keimfreier im Material, dann wieder aus Holz.
Insbesondere nach den für uns Alle an existentiellen Grundfesten rüttelten Erfahrungen der letzten Jahre – zwischen Naturkatastrophen und Terroranschlägen – erscheint es gut, die Kunst zu Zerbrechlichkeit und Resilienz zu befragen.

 

Zur Ausstellung ist ein umfangreicher Katalog erschienen.

© Allgemeiner Konsumverein



Konzerte zur Braunschweiger Museumsnacht

Energisch Regnerisch | Proud Spider O & Co

Torben Laib | J. Merlis | A. Linpinsel | L. Wurst | F. Pester


09. Jul '22

Samstag 19.00 bis 24.00 Uhr


Zur 1. Braunschweiger Museumsnacht wird ab 20.00 Uhr die aktuelle Ausstellung "mind the gap" von Julia von Troschke mit Musik von Torben Laib und Proud Spider O & Co im Projektraum K2 begleitet.

© Allgemeiner Konsumverein



klang |  kunst | schule

Aufhorchen


01. – 03. Jul '22

Freitag ab 11.30 Uhr

Samstag und Sonntag von 14.00 bis 18.00 Uhr


„Hast Du das gehört?“ – „Mach mal die Augen zu!“
Wenn Menschen ihr Gehör bewusst nutzen und sich intensiv mit Klang beschäftigen, eröffnet sich ihnen eine neue Welt. Sie werden zu aktiven Zuhörern, Sammlerinnen, Archivaren und Erfinderinnen. Klang und Geräusche befähigen sie zum Perspektivwechsel vom Weg- und Überhören zum bewussten Hin-Hören, zum Anders-Hören-Lernen. Dieses Neu-Hören erbringt ein neues Gefühl von sich in der Welt, von sich genau an diesem Ort: Den Klassenraum als Klangraum begreifen, den Klang der Schritte der Anderen kennen, die eigenen Geräusche merken, die Orte durch ihre Geräusche bestimmen, Atmosphären wahrnehmen und Hörerfahrungen als angenehm, betörend oder Nerv-tötend beschreiben, Materialien auf ihre Klangqualität prüfen – kurz: zu beginnen, mit den Ohren zu denken.

 

Workshops-Ausstellung im Allgemeinen Konsumverein Braunschweig Projektraum K2, mit der IGS Franzsches Feld, den Künstler*innen: Johanna Altgassen, Milena Lorenz, Jonas Meyburg, Franziska Pester und Schüler*innen des 11. Jahrgangs Musik.

Audio: © Radio Okerwelle, Claudia Sonntag



ShortCut

It's a match

Ewa Lesny | Jette Held


16. – 19. Jun '22

Freitag von 18.00 bis 21.00 Uhr

Samstag und Sonntag 14.00 bis 18.00 Uhr

 


Im Projektraum K2  begegnen sich ab Juni je zwei Künstler:innen zur Arbeit vor Ort. Am Ende der gemeinsamen Zeit steht ein ShortCut.

 

Ewa Lesny und Jette Held begegnen sich und nähern sich dem Raum an: Ewa Lesny zeichnerisch, Jette Held mit dem Medium Fotografie – die Frage ist: wie viel ist notwendig, die vorhandenen Spuren sichtbar und erfahrbar zu machen.

© Allgemeiner Konsumverein



Ein Abend

Ein Filmkoffer

Azucena Losana


26. Mai '22

Donnerstag 20.00 Uhr


Die Filmemacherin Azucena Losana aus Mexico/Argentinien kommt nach Deutschland und zu uns. Sie bringt einen Koffer voller Super 8 und 16 mm Filme mit – in Doppelprojektionen und Performances wird daraus ein Abendprogramm.

Azucena Losana arbeitet als Restauratorin historischer Filme. Es liegt also nahe, dass sie in eigenen Werken häufig gefundenes Material verwendet und dieses neu kombiniert.

Ebenso neu stellt sie bei den Vorführungen die dazugehörenden Kameras und Projektoren zusammen. Ein spannender Blick auf die Argentische Filmszene ist zu erwarten.

© Allgemeiner Konsumverein



Ausstellung

Isn't it nice when things just work?

Laura Leppert


21. Apr – 22. Mai '22

Donnerstag von 18.00 bis 22.00 Uhr
Samstag und Sonntag von 14.00 bis 18.00 Uhr


Laura Leppert gewinnt ihre Themen aus Recherchen zu sozialen Phänomenen: emblematische Orte, kulturelle Tropen, gebaute und mentale Architekturen. Lepperts Schwerpunkt liegt auf experimentellen Videos mit fiktionalen und dokumentarischen Elementen, die um Eigentum, ansteckende Zustände und Arbeitswelten kreisen. Besonders interessieren sie Narrative, die sich in Skripten, Idealbildern, persönlichen Obsessionen, Fortschrittserzählungen, Programmen oder Wünschen ausdrücken.
Die junge Künstlerin schloss ihr Studium kürzlich in München ab und kommt zu uns aus Berlin. Für den Allgemeinen Konsumverein entsteht eine Rauminstallation, in der sich filmische und physische Räume verbinden.


© Laura Leppert


Träume wurden Wirklichkeit?

ShortCut im Projektraum K2

Denis Stuart Rose


07. – 10. Apr '22

Freitag, Samstag und Sonntag von 14.00 bis 18.00 Uhr


Denis Stuart Rose verarbeitet in Multi-Media-Objekten den Einfluß deutschsprachiger Filmemacher:innen bzw. Filmen wie „Bleierne Zeit“, „Katzelmacher“, „Malatesta“,  „Ansichten eines Clowns" oder auch „Messer im Kopf“ auf seine eigene künstlerische Entwicklung und Bewusstwerdung.

Die Einschränkungen durch das pandemische Geschehen nutzten auch Künstler:innen auf unterschiedliche Weise – Denis Rose konnte durch ein Stipendium der Stadt Braunschweig seinen Rückblick in künstlerische Aktualität verwandeln und jetzt zeigen.

© Denis Stuart Rose



Ausstellung

variables II

Franziska Windisch


03. Mär – 01. Apr '22

Donnerstag von 18.00 bis 22.00 Uhr

Samstag und Sonntag von 14.00 bis 18.00 Uhr


Mit variables II entwickelt die Klangkünstlerin aus Brüssel für den Allgemeinen Konsumverein eine partizipative Klanginstallation, die sich über eine Hörchoreographie erschließt. Geräusche aus der Umgebung und das stetige Hintergrundrauschen der Stadt werden in Impulse unterschiedlicher Länge, Frequenz und Lautstärke gewandelt und über vier Lautsprecher wiedergegeben. Frei bewegliche Module werden auf den Schultern getragen. Mit ihnen kann der individuelle Höreindruck aktiv verändert werden. Dabei leiten Textfragmente die Zuhörenden für eine gewisse Zeit durch den Raum. Fragen zur Wahrnehmung von Übergängen zwischen vermeintlich Innerem und Äußerem werden aufgeworfen. Wir denken über Prozesse der Verortung und der Orientierung nach.

© Allgemeiner Konsumverein



Klangkunst, Performance, Installation

PASSAGEN

Studierende der HBK | Franziska Pester | Franziska Windisch


17. – 19. Feb '22

Donnerstag von 18.00 bis 21 Uhr

Freitag und Samstag von 15.00 bis 21.00 Uhr


PASSAGEN ist ein dreitägiges Ausstellungsprojekt in Braunschweigs Innenstadt, das sich handlungsbetonten, situations- und raumbezogenen Arbeitsweisen widmet. Vom 17. bis 19. Februar 2022 werden leerstehende Ladenlokale sowie der Allgemeine Konsumverein temporär umgewidmet: Studierende der HBK Braunschweig präsentieren ein vielseitiges künstlerisches Programm aus den Bereichen Klangkunst, Performance und Installation, welches sich mit der Transformation des Innenstadtraums und den Bedingungen von Öffentlichkeit auseinandersetzt.

 

Eine Kooperation mit der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, gefördert durch Munte Immobilien, Development Partner (BurgPassage Braunschweig).


© Foto: Dajana Düring


Kunst ist Lebensmittel

Kontakt

Allgemeiner Konsumverein e. V.

Hinter Liebfrauen 2
38100 Braunschweig

Fon:  0531  48 11 70 70
info@konsumverein.de

Öffnungszeiten

Während der Ausstellungen:
Donnerstag 18.00 bis 22.00 Uhr
Samstag und Sonntag von 14.00 bis 18.00 Uhr

social media

facebook

instagram

 

Mitglied der: