waterbodys

ShortCut im Projektraum K2
Franziska Peschel und Finn Hafenmaier

Eröffnung: 11. November ab 18.00 Uhr
zu sehen bis 14. November

Freitag von 18.00 bis 22.00 Uhr | Samstag und Sonntag von 14.00 bis 18.00 Uhr

Die beiden Studierenden der HBK Braunschweig nutzen den Projektraum zu einem gemeinsamen Experiment. In einer raumgreifenden Installation thematisieren sie mit unterschiedlichen Medien das Verhältnis von Wasser und Körper.

Es gelten die 2G-Regeln.

Wir danken der Stadt Braunschweig für die Kontinuitätsförderung

Die Möglichkeit des Liegens

Thomas August Günther

Eröffnung: 18. November 2021 | 18.00 bis 22.00 Uhr
zu sehen bis 19. Dezember
Donnerstag von 18.00 bis 22.00 Uhr | Samstag und Sonntag von 14.00 bis 18.00 Uhr
.

Es gelten die 2G-Regeln. Bitte halten Sie die entsprechenden Nachweise und ihren Ausweis zur Kontrolle parat.

Daniel Spoerri sagte einst an der Münchner Akademie über seinen damaligen Studenten Thomas August Günther, dieser sei ein „sparsamer Zeichner“. Fast drei Jahrzehnte später können wir in dem  suchenden Auf-den-Punkt-Bringen der Einzelzeichnung etwas von diesem Wort wiederfinden. Zugleich gibt es die überbordende Fülle des Immer-Weiter-Fragens, wenn an den vollen Wänden und von diesen in den Raum zu Objekten Querverbindungen entstehen, eine Arbeit mit der anderen spricht. Sie sprechen über Melancholie und Verlassenheit, sie beschreiben das Abwesende und dann  scheint in Trivialität und Popkultur ein mögliches Lachen auf.

Heute lehrt Thomas Günther selbst – vielleicht sparsames Zeichnen - im Kommunikationsdesign, beim Büchermachen, Gestalten und Leben. Mit ihm werden wir am Ende des zweiten Pandemie-Jahres fragen wo wir stehen, werden uns nochmals uns selbst vergewissern.

Wir danken der Stadt Braunschweig für die Kontinuitätsföderung, danken dem niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie der Stiftung Braunchweigischer Kulturbesitz für die Förderung dieser Ausstellung.

Nights in white satin ALL FULL FILL …

ShortCut im Projektraum K2
Franziska Nast

Eröffnung: 25. November ab 18.00 Uhr
zu sehen bis 28. November
Freitag von 18.00 bis 22.00 Uhr | Samstag und Sonntag von 14.00 bis 18.00 Uhr

Mit Franziska Nast wird die Reihe SCHNITT STRICH STICH fortgeführt:
Seit 2006 befasst sich die Künstlerin mit der Kultur und Praxis des Tätowierens, das sie bei dem wohl wichtigsten deutschen Tätowierer, Herbert Hoffmann, gelernt hat. Allerdings gehen ihre Tattoos nicht immer unter die menschliche Haut – sie sticht in Wände, Tafeln, Säulen.
Das Anagram FULL FILL ALL … wird sich zum Beispiel auf dem Weg wiederfinden.

Es gelten die 3G-Regeln.

Wir danken der Stadt Braunschweig für die Kontinuitätsförderung