Pen Sandwich

Eine Ausstellung im Allgemeinen Konsumverein mit Arbeiten
von Gabriela Jolowicz, Max Baitinger, Stephanie Dost, MOKI

Eröffnung am Donnerstag, 23. September 2021, 18.00 bis 22.00 Uhr mit einer Lesung von Max Baitinger und James Turek

Zu sehen bis 31. Oktober 2021
Do von 18.00 bis 22.00 Uhr, Sa/So von 14.00 bis 18.00 Uhr

Für alle Veranstaltungen im Konsumverein gelten die aktuellen gesetzlichen Regeln zum Infektionsschutz.



Zu sehen sind Holzschnitte von Gabriela Jolowicz, Zeichnungen und Bücher von Stephanie Dost, Originalgrafiken und Bücher von Max Baitinger sowie eine Rauminstallation von MOKI in Form einer Lounge-Insel, die dazu einlädt, in den ausliegenden Ansichtsexemplaren der Magazine, Graphic Novels, Kinderbücher und Comics zu blättern.

MOKI wird für die Ausstellung eine begehbare Rauminstallation konstruieren, die Landschaftselemente aus ihre Graphic Novel „SUMPFLAND“ aufgreift.

Gabriela Jolowicz druckt Holzschnitte. Die detailreichen Blätter sind keine Graphic Novels, dennoch gehören sie aufgrund ihrer Alltagsmotive und ihres Erzählreichtums in diesen Horizont. Dicht an dicht gehängt, entstehen aus ihnen Geschichten.

Stephanie Dost hängt ihre Zeichnung und Malerei gern nebeneinander. So entsteht eine Wolke von Bildern, in der wir mit schweifendem Blick Zusammenhänge und Geschichten konstruieren können.

Max Baitinger’s Zeichnungen wirken auf den ersten Blick wie Piktogramme oder Darstellungen in einer Bedienungsanleitung. Die eckige Gestaltung in Bild und Formulierung bewirkt eine seltsame Distanz was den Humor seiner Comics ausmacht.


Förderer: Stadt Braunschweig | Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur | Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz

Short Cut: SPRING Magazin

Zu Gast sind zwei Autorinnen der aktuellen Magazin-Ausgabe
Almuth Ertl und marialuisa

Eröffnung am Donnerstag, 7. Oktober 2021, 18.00 bis 22.00 Uhr

Zu sehen bis 10. Oktober 2021
Fr/Sa/So von 14.00 bis 18.00 Uhr
Für alle Veranstaltungen im Konsumverein gelten die aktuellen gesetzlichen Regeln zum Infektionsschutz.

 

Die Künstlerinnen Gabriela Jolowicz, Stephanie Dost und Moki, die zur Zeit in der Ausstellung Pen Sandwich zu sehen sind, haben mehrfach für das Magazin SPRING gezeichnet. SPRING wurde 2004 in Hamburg durch eine ausschließlich aus Frauen bestehende Gruppe gegründet.

Für das jetzt ganz neu erscheinende Magazin haben Künstlerinnen zwei Jahre zum Thema „Freiheit“ gezeichnet und Objekte gefertigt.

Im Projektraum werden einige der Original-Zeichnungen und Objekte zu sehen sein – vorgestellt durch die Künstlerinnen Almuth Ertl und marialuisa.

 

Förderer: Stadt Braunschweig | Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur | Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz

FILMPOEM

Filmprogramm und POP UP Photoausstellung
von Telemach Wiesinger

Filmabend: 2. September um 20.00 Uhr
Ausstellung: Freitag, Samstag, Sonntag von 14.00 bis 18.00 Uhr


Telemach Wiesinger kommt aus Freiburg am Donnerstag nachmittags, spannt Leinen, an denen er seine Fotos aufhängt, abends projiziert er mit eigenem Projektor 16mm Filme.
Telemach Wiesinger ist Geschichtenerzähler - Filmkamera und Bilderwerfer sind seine Werkzeuge. Die Projektion zeigt Schauplätze, wie sie nur der kinematographische Blick eröffnet: Schwarz auf Weiss, begleitet vom Laufgeräusch der 16mm Projektoren. Eine Filmperformance, ohne Netz und doppelten Boden, inklusive Wort beim Spulenwechsel – „Manege frei für Illusionen“ !

Wir danken der Stadt Braunschweig für die Kontinuitätsförderung!

Besen-Ballett-Braunschweig

von katrinem
11. September ab 11.00 bis circa 20.00 Uhr: Durchführung mit vielen BesenSpieler:innen
Zwischen 5. und 9. September von 14.00 bis 20.00 Uhr BesenCasting – Besen und Spieler:in finden zusammen


BesenBallett ist eine Komposition der Berliner Klangkünstlerin katrinem.

Die im Alltag verwendeten Besen haben neben ihren verschiedenen Formen und Materialitäten auch unterschiedliche Verwendungszwecke. Jeder Besen-Typ hat seinen eigenen Klang und seine eigene Handhabbarkeit. Und jeder Mensch, auch jede Kultur, „spielt“ den Besen anders. Gibt es ein Klangmuster, dann passen Besen und Spieler:in zueinander.
Wie es klingt, wie es an offenen und engen Plätzen, auf Sand oder Kopfsteinpflaster, wie es in der Gruppe oder einzeln klingt erforscht katrinen überall in der Welt, ob in Teheran, in Linz, am Humboldtforum oder in Braunschweig.
Sie entwickelt eine Kehrpartitur und kleine Ensembles spielen auf Plätzen und Wegen von den Außenbezirken in die Innenstadt. Alle treffen zum Schluss auf dem Kohlmarkt zusammen. Über den Tag entsteht in Braunschweig durch uns eine soziale Plastik – seien Sie dabei.

Weitere Informationen finden sie hier, melden Sie sich bitte an unter [email protected]

Kooperationspartner: Kulturinstitut der Stadt Braunschweig
Förderer: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur | Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz | ALBA Braunschweig | Braunschweiger Verkehrs-GmbH