Hans Peter Litscher

„Kunst kann ins Auge gehen“ (AT)

Der „Er-Finder“ Hans-Peter Litscher wird mit einer Vortragsperformance den künstlerisch-intellektuellen Anfangspunkt von „Sozialisiert/Privat“ setzen. Litscher, der in Luzern und Paris beheimatet ist, gehört zu den profiliertesten Intellektuellen im Grenzbereich der Künste. International bekannt wurde er durch seine Litscheriaden, einer neuen Kunstform zwischen Ausstellung, Performance und Recherche.2014 konnte der Konsumverein in Kooperation mit den Theaterformen und dem Weimarer Kunstfest eine solche verwirklichen: „Goethes Zebra“.