Stefan Hunstein

Musée Imaginaire. Im Augenblick des Bildes

Das Zentralwerk des französischen Schriftstellers und Kulturpolitikers André Malraux „Le Musée imaginaire“ wurde zum Mythos, der Titel zur Metapher. Kunstgeschichte wurde mit Malraux zur „Geschichte des Photographierbaren“. Nicht mehr Texte, sondern Bilder werden reproduziert. Dabei emanzipieren sich die Bilder von den Artefakten – das Museum ist virtuell.

Der Münchner Fotograf, Schauspieler und Performer holt den Text, die Bildbeschreibung zurück und setzt auf die je eigene Imaginationskraft. Durch die ausdrucksstarke Stimme Stefan Hunsteins wird das Gehör zum Auge – die Texte evozieren die Bilder.