Hanna Jäger

Licht-Neon

ERÖFFNUNG AM DONNERSTAG, 1.3.2007, 20.00 UHR
Einführung: Silke Eikermann-Moseberg, Stadtgalerie Brunsbüttel 


Hanna Jäger feiert 2007 ihren 80. Geburtstag. Bis 1987 war sie bekannt für ihre Arbeiten mit Erde- und Leuchtfarben. Am Institute of Art in Minneapolis arbeitete sie während ihres ersten USA Aufenthaltes, der sechs Monate umfasste, mit Ann Mohler zusammen und suchte Neon- und Schwarzlicht in ihre Malerei einzubauen. Mit der Komponistin M. Gerberg zusammen entwickelte sie das ›Synästhetische Konzert‹. Jägers Arbeit wurde später dann Teil der Oper ›Ruth‹ an der Minnesota Opera (ebenfalls von Gerberg komponiert).


Chicago, New Mexiko und New York waren weitere Stationen, denen dann bis 1999 mehrmonatige USA-Aufenthalte folgten. Hanna Jäger fand zu einer sehr eigenen, politischen und frischen Arbeit mit Leuchtstoffröhren verschiedener Edelgase. Sie knüpfte dabei an frühere Arbeiten an und entwickelt ihre Kunst bis heute weiter: im Hochspannungsbereich Licht, Farbe, Malerei und Wort zu verbinden. 


Öffnungszeiten: Donnerstag 16.00 bis 20.00 Uhr, Sonnabend und Sonntag 14.00 bis 18.00 Uhr

 

Ausstellung: 03.03.-08.04.2007