Olaf Wegewitz und U. J. Gellner

Kunstgespräch

Natur in der Kunst, Naturnachahmung, Annäherungen an die Natur sind ein großes Thema in der künstlerischen Tradition – seltener in der Gegenwart.


Anders bei Olaf Wegewitz, bei ihm sind Natur und Lebenshaltung ebenso wenig wie Natur und Kunst zu trennen. Naturforschung und künstlerisches Schaffen sind symbiotisch verbunden in der Arbeit an dem ›Herbarium‹, bei ›Skulptur Gewächshaus‹ oder bei ›Walther von der Vogelweide im Nonnengarten‹. 
Olaf Wegewitz lebt in Huy-Neinstedt. Er gehörte zu den unbequemen Künstlern der späten DDR. In Lebensweise und Arbeit, mit den Skulpturen, Zeichnungen oder Bildern hat er sich sein Unangepasstsein auch weiterhin erhalten. 


Angesichts seiner Werke werden Olaf Wegewitz, U. J. Gellner vom Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen in Magdeburg gemeinsam mit dem Publikum ins Gespräch kommen.

 

Shortcut: 27.03.-30.03.2003