Thomas Gerhards

im Augenblick nicht greifbar

Die Arbeiten von Thomas Gerhards (Münster) entstehen aus Alltagsgegenständen und entspringen den Alltagswelten. Mit feiner Ironie und grandioser Absurdität erfahren unsere zivilisatorische Normalität und die sie begleitenden Lebens- und Sehgewohnheiten in den kinetischen Skulpturen überraschende Umdeutungen. Wenn Alltagsobjekte durch veränderten Rhythmus ihrer Mechanik, durch Spannungsgeräusche ihres Materials oder durch „fremde“ Nachbarn ein Eigenleben führen, bündelt die Betrachtung Erinnerungsbilder und stellt zugleich neue Sinnzusammenhänge her.


Zu sehen bis 1. September. Donnerstag von 16.00 bis 20.00 Uhr, 
Samstag/Sonntag von 14.00 bis 18.00 Uhr

 

Weitere Informationen:

www.thomasgerhards.de