Gerhard Scharnhorst

danach...!?

Dass der Braunschweiger Künstler Gerhard Scharnhorst seine Arbeit einmal mit dem lapidaren – oder auch gar nicht so lapidaren – Satz ›Ins Weite sehen‹ beschrieben hat, sagt viel über diese, seine Farbmalerei aus: Durch zarte Überlagerungen oder gestische Pinselführung, durch kräftige oder sanfte Farben entstehen Räume, Farbräume, die häufig an weite Landschaften ohne menschlichen Einfluss erinnern. 


Geöffnet am 25., 26. und 27. März jeweils von 14.00 bis 18.00 Uhr.

 

Weitere Informationen: 

www.gerhardscharnhorst.de