Beatrix von Pilgrim

Bewegung 1 und 2

Die Berliner Künstlerin Beatrix von Pilgrim baut aus dem Galerieraum einen skulpturalen Raum - zwei Elemente, eine zitternde Leinwand und ein Block zitternder Kinostühle, fügen sich zu einer Rauminstallation. Ihre Erfahrbarkeit changiert zwischen Erinnerung und Imagination im Spalt der Illusion – der produktiven Vergeblichkeit, der Melancholie als fruchtbare Haltung gegenüber der Welt.


Das Projekt wird finanziert mit Mitteln der Programmförderung des Landes Niedersachsen.


Bis 2. Oktober, jeweils Donnerstag 16.00 bis 20.00 Uhr, Samstag/ Sonntag 14.00 bis 18.00 Uhr.

 

Weitere Informationen:

http://www.bvpilgrim.com