Jovana Popić

ARCHEOLOGY OF KNOWLEDGE: REPRESSIVE PRESENCE OF THE ABSENT

Seit 2003 entstehen Arbeiten der in Berlin lebende Künstlerin, die sich mit dem Dorf Ervenik in der südlichen Küstenregion Kroatiens befassen. Im Bürgerkrieg der 1990er Jahre wurde der Ort fast vollständig zerstört, danach verlassen, zum Naturschutzgebiet erklärt und vom Staat vergessen. Basierend auf Artefakten aus der lokalen Grundschule gehört auch die Arbeit für den Allgemeinen Konsumverein in diesen Kontext.

Von Michelle Foucaults Gedanken geprägt kreisen die Arbeiten von Jovana Popič um Fragen der Spurensuche ortsgebundener Identität und Erinnerung, um Fragen der Destruktion und Dekomposition der Sprache, um Produktion und Relativität des Wissens, die sich für einen Moment oder eine gewisse Zeit verdichten.

20. Juli – 20. August 2017
Donnerstag von 18.00 bis 22.00 Uhr
Samstag und Sonntag von 14.00 bis 18.00 Uhr